Vetschau

  • Nach der Reformation wurden die aus Schlesien eingewanderten Katholiken vom Kloster Neuzelle, später von der Pfarrei Cottbus betreut.
  • 1897
    Bau einer eigenen katholischen Kirche in Vetschau – „Heilige Familie“. Diese wurde Filialkirche von Cottbus und wurde Heimat für die Katholiken in der Diaspora im weiten Umfeld von Vetschau und Calau.
  • 1930
    Durch weitere Zuwanderungen von Katholiken wurde der Bau einer zweiten Filialkirche – „St. Bonifatius“ in Calau notwendig.
  • 1933
    Calau erhält den ersten Pfarrer und
  • 1935
    den Titel „Pfarrkuratie“. Der Pfarrer war für Vetschau und Drebkau mitverantwortlich.
  • 1948
    bekommt Vetschau den Status einer Pfarrkuratie und einen eigenen Pfarrer.
  • 1968
    Umfangreiche Umgestaltung der Vetschauer Kirche nach den Leitlinien des II. Vatikanischen Konzils.
  • 1971
    Errichtung eines Glockenträgers neben der Kirche.
  • 1973
    Bau eines neuen Pfarrhauses mit Gemeindezentrum auf dem Kirchengelände.
  • 1992
    Die Gemeinden Vetschau und Calau werden zur Seelsorgeeinheit zusammengeführt. Beide Gemeinden behalten ihre Eigenständigkeit, haben jedoch einen gemeinsamen Pfarrer.
  • 1996
    Renovierung der Kirche zum 100. Jubiläum.

Nächste Gottesdienste

Heilige Messe

  • 10. Juli 2022
  • 09:00 Uhr
  • Heilige Familie Vetschau

Rosenkranzgebet

  • 12. Juli 2022
  • 17:45 Uhr
  • Heilige Familie Vetschau

Heilige Messe

  • 12. Juli 2022
  • 18:00 Uhr
  • Heilige Familie Vetschau